• header_wandern.jpg

Etappen des Gäu.Rand.Weg.


Vielseitig, schön und anregend


präsentiert sich der Gäurandweg auf seiner ganzen Länge von Mühlacker bis Freudenstadt, vom Heckengäu bis in den Schwarzwald. Natürliche Abwechslung ist hier wörtlich zu nehmen, schließlich verbindet der Weg zwei unterschiedliche Naturräume. Ab und zu sei es dennoch empfohlen, den Blick von der Natur und den schönen Aussichten zu lösen und auf die kulturellen und historischen Besonderheiten am Wegesrand zu richten!

Viele schöne und bedeutende Dinge liegen am Weg - oft augenfällig, manchmal erst auf den zweiten Blick erkennbar. Die Wegbeschreibung des Gäurandweges von Karl Buhl, Bezirkswanderwart des SWV Nagold öffnet dem Wanderer dafür die Augen.

Sie orientiert sich an den Etappenempfehlungen für Sportliche (6 Etappen).

Wer das „Genußwandern" vorzieht und das Heckengäu in seiner ganzen Nord-Südausdehnung wandernd kennenlernen will, der teilt sich diesen gut ausgeschilderten Fernwanderweg in beliebige, individuelle Etappen ein, nimmt sich Zeit und findet sein Glück - am Gäurandweg!

1.Etappe


Mühlacker-Tiefenbronn: 23,8
km - 466 HM

Aus dem Enztal bei Mühlacker führt der Gäurandweg auf die Höhen der Heckengäulandschaft zunächst nach Pinache. Dort wurden im 17. Jahrhundert waldensische Glaubensflüchtlinge aus dem Piemont angesiedelt. Durch die Aufnahme der Vertriebenen erhoffte sich Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg einen Aufschwung der Landeskultur. Neuhengstett und Perouse sind weitere Waldenser-Orte im Heckengäu.

Über Wiernsheim und Friolzheim erreicht der Wanderer Tiefenbronn mit seinem berühmten Kunstschatz in der Pfarrkirche, dem Magdalenenaltar von Lucas Moser, aus dem 15. Jahrhundert.

2.Etappe


Tiefenbronn- Althengstett: 24,1km - 585HM


Von Tiefenbronn führt der Weg hinunter an die Würm und jenseits hinauf nach Steinegg. Hier befindet sich der Wanderer zum erstenmal seit Beginn der Wanderung ganz im Buntsandstein, in den die Würm ihr Tal eingeschnitten hat.

Zwischen Neuhausen und Lehningen, verläuft der Gäurandweg in Richtung Büchelberg bei Münklingen. Der Büchelberg ist der äußerste Ausläufer des Hauptmuschelkalks zwischen der Würm und der Nagold. Die Landschaft ist hier stark geprägt durch die Ausräumarbeit der beiden Flüsse, so dass sich Einzelberge bilden konnten. Der Büchelberg (550 m) und der nahe Kuppelzen (527 m) treten dabei besonders hervor. Zwischen den beiden Erhebungen verläuft ein Stück des „Landgrabens", der im 15. Jahrhundert zur Abgrenzung des württembergischen Gebiets angelegt wurde.

Vom Büchelberg genießt man einen schönen Ausblick nach Westen auf den Nordschwarzwald, nach Norden über den Hagenschieß bei Klarsicht bis zum Odenwald und nach Südosten auf die Schwäbische Alb. Weiter geht es, abwechselnd über Feld und durch Wald, an Möttlingen vorbei, nach Simmozheim.

Und gleich neben an ist das Naturschutzgebiet „Geißberg/ Hörnle“ ausgewiesen. Von hier aus erreicht man nach ca. 3 Kilometern Althengstett.

3.Etappe


Althengstett - Wildberg: 24,5 km - 582 HM


Der Gäu.Rand.Weg. führt in einem weiten Bogen an Althengstett vorbei, streift bald das Naturschutzgebiet Würm-Heckengäu und verläßt dann endgültig das Einzugsgebiet der Würm und führt hinunter nach Calw-Stammheim. Über den Daumen (609 m) der gegen das Nagoldtal vorspringt, zwischen dem in einer flachen Mulde liegenden Holzbronn und dem Deckenpfronner Lerchenberg verläuft der Wanderweg nach Gültlingen. Hier wurden in verschiedenen Gräberfeldern Funde aus frühalemannischer Zeit gemacht. Berühmt ist ein Prachthelm aus einem Fürstengrab, vom Ausgang des 5. Jahrhunderts, der sich wie die übrigen Waffen und Schmuckgegenstände heute im Landesmuseum Stuttgart befinden.

4.Etappe


Wildberg - Nagold: 12km - 628 HM


Vom Sulzer Eck verläuft der Gäurandweg entlang der hohen Kante des östlichen Nagoldtalhanges, gut 100 m höher als der gegenüberliegende westliche Talhang, zum Kühlenberg (Aussichtsturm) bei Emmingen und weiter über die Höhen zum Jettinger Wasserturm. Die grandiose Aussicht vom Wasserturm reicht über weite Teile des Nordschwarzwalds und das Gäu bis zur Schwäbischen Alb. (Der Turm ist im Sommerhalbjahr am ersten Sonntag im Monat nachmittags offen, ansonsten nur nach vorheriger Anmeldung für Wandergruppen geöffnet.)

Ab hier senkt sich der Weg nun hinunter nach Nagold, es ist die erste Stadt, die der Wanderer seit Beginn des Gäurandwegs erreicht. Dort wo sich das Heckengäu und der Schwarzwald begegnen liegt Nagold am Zusammenfluss von Nagold und Waldach.

Der Wanderweg führt von der Stadt hinauf auf den Schlossberg und führt unterhalb der Burgruine weiter. Der kleine Abstecher hinauf zur Burgruine Hohennagold lohnt sich auf jeden Fall, denn von hier man einen sehr schönen Ausblick auf die Stadt am Zusammenfluss von Nagold und Waldach und das Obere Nagoldtal hat.

5.Etappe


Nagod - Waldachtal-Salzstetten: 28,9 km - 670 HM


Ab hier senkt sich der Weg nun hinunter nach Nagold, es ist die erste Stadt die der Wanderer seit Beginn des Gäurandweges erreicht. An der Nahtstelle von Schwarzwald und Heckengäu liegt Nagold am Zusammenfluss von Nagold und Waldach. Nagold hat sich sehr „heraus geputzt" in den letzten Jahren und den Verkehr weitgehend aus der Innenstadt verlagert. Ein schönes Fachwerk Städtchen, das zum Verweilen einlädt und eine Reihe von Sehenswürdigkeiten aufweist. 
Der Wanderweg führt von der Stadt hinauf auf den Schloßberg, zur Burgruine Hohennagold, von der man einen sehr schönen Ausblick auf die Stadt am „Nagold-Knie" und das obere Nagoldtal hat. Von der Burgruine folgt man dem Weg in nordwestlicher Richtung nach Rohrdorf. Hier überquert der Gäurandweg die Nagold und führt den Wanderer an Walddorf vorbei auf den Egenhauser Kapf. Der Egenhauser Kapf ist ein besonderes Juwel und steht mit seiner Wachholderheide und seinen Halbtrockenrasen unter Naturschutz. Dem Wanderer bietet er auch eine herrliche Aussicht auf den Schwarzwald, die Nagold-Enz Platte und die Schwäbische Alb.
Über Beihingen im Waldachtal geht es nach Haiterbach, der südlichsten Gemeinde des Kreises Calw. Der Bach der durch den Ort fließt trägt denselben Namen wie das kleine Städtchen. Haiterbach wurde im Jahr 1099 erstmals urkundlich erwähnt, bei der Einweihung des Klosters Alpirsbach. Von Haiterbach führt der Weg über den Staudach (634 m) in westlicher Richtung nach Salzstetten, einem Ortsteil der Gemeinde Waldachtal .

6.Etappe


Waldachtal-Salzstetten - Freudenstadt: 22,6 km - 738 HM


Im „Altheimer Heiligenwald" überschreitet der Wanderer die Kreisgrenze zum Kreis Freudenstadt. Von Salzstetten führt der Weg, oberhalb von Waldachtal-Tumlingen vorbei,  auf den Rödelsberg (718 m) bei Schopfloch. Dieser markante Aussichtspunkt auf dem Wasserhochbehälter, bietet eine sehr schöne Aussicht gen Osten und Süden auf die Schwäbische Alb, vom Hohenzollern bis zum Dreifaltigkeitsberg, bei Klarsicht bis hin zu den Schweizer Alpen vom Säntis bis zum Mont Blanc. Gen Westen und Norden über den Schwarzwald, vom Farren- und Brandenkopf bis zur Hornisgrinde. Diese Aussicht sollte man sich nicht entgehen lassen.
Von Schopfloch geht es dann hinunter in das Tal der Glatt, in den Ort Glatten bei Dornstetten. Dort folgt der Wanderweg dem Tal der Lauter bis hinauf in den Freudenstädter Stadtteil Lauterbad und führt durch den Palmenwald auf den großen Marktplatz von Freudenstadt, mit seinen Arkaden und Wasserspielen.  Hier endet die eindrucksvolle und erlebnisreiche Wandertour durchs Heckengäu „Von der Enz bis zur Glatt" bzw. bis Freudenstadt.